Mein Name ist Leonie Schaper (*1961) Um mein zwanzigstes Lebensjahr herum lernte ich die Anthroposophie an der Vrije Hogeschool kennen (Driebergen 1980). Sie gab mir neue Möglichkeiten, die Herausforderungen des Lebens aus einer breiteren Perspektive zu betrachten, als ich es zuvor durch Erziehung und Bildung gelernt hatte.

Neben seinem Körper hat der Mensch eine Seele und einen Geist und ist mit dem großen Ganzen der Erde, der Planeten und der Sterne verbunden. Das hat Konsequenzen für das Leben, für den Umgang mit der Erde, mit Gesundheit und Krankheit, und auch für die Beziehung zu sich selbst. Und möglicherweise gibt es auch Konsequenzen für die Zeit nach und vor diesem Leben.

Deshalb habe ich mich entschlossen, neben der Schulmedizin (Maastricht 1983-1989) an verschiedenen Orten in den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz anthroposophische Medizin zu studieren.

Im Rahmen der Ausbildung zum Allgemeinmediziner (Amsterdam 1990-1992) arbeitete ich ein Jahr lang bei einem anthroposophischen Allgemeinmediziner und in der Arzneimittelherstellung im Labor der Ita Wegman Klinik in Arlesheim, Schweiz. Dies ist das älteste anthroposophische Krankenhaus der Welt. Es wurde 1921 von Ita Wegman gegründet. Im Jahr 2014 fusionierte diese Klinik mit der Lukas Klinik zur Klinik Arlesheim.

Nach einer Hospitation als Allgemeinmediziner ging ich nach Deutschland, um in einer anthroposophischen psychiatrischen Klinik in der Nähe von Freiburg, der Friedrich-Husemann-Klinik, zu arbeiten. Dort arbeitete ich auch an meiner Doktorarbeit über Wärmebehandlung durch Hyperthermie bei depressiven Patienten (Freiburg 1996).

Die Reise ging weiter in die Schweiz, wo ich ein Jahr lang in der Ita Wegman Klinik arbeitete, jetzt als Allgemeinmedizinerin. Danach bekam ich einen Ausbildungsplatz für die Fachrichtung Psychiatrie und Psychotherapie in Liestal (Basel/Freiburg 1993-1999).

Als ich diese Ausbildung 1999 abschloss, erhielt ich die Möglichkeit, in den Niederlanden die Qualifikation für Kinder- und Jugendpsychiatrie zu erwerben (Utrecht 2000-2002). Von 2002-2016 arbeitete ich als anthroposophische Kinder- und Jugendpsychiaterin im Heilpädagogischen Kinderheim Zonnehuizen und in eigener Praxis im Kindertherapeuticum (beide in Zeist).

Danach entschied ich mich, in die Erwachsenen- und Altenpflege zurückzukehren, einschließlich der Palliativpflege. Neben dieser Tätigkeit als beratender anthroposophischer Arzt bin ich als Psychiater in der Alterspsychiatrie in Ede tätig.